Nikolai  Nikogosian, Bild von Boris Dolmatovsky, 1995
Nikolai Nikogosian, Bild von Boris Dolmatovsky, 1995

*Biografie


Der berühmte russische Künstler Nikolai (Nikolaus) Nikogosian (Николай Никогосян) wurde am 2. Dezember 1918 in dem kleinen Dorf Mets Shagriar (jetzt Nalbandian) im Ararat Tal von Armenien, 50 Kilometer westlich von Eriwan, geboren. Kurz davor war der armenischer Staat am 28. Mai 1918 gegründet worden, dessen Territorium aber zwei Jahre später zwischen der Türkei und der Russischen Föderation aufgeteilt wurde. Im Jahr 1922 wurde der östliche Teil des armenischen Staats als Armenische Sozialistische Sowjetrepublik.

Sein Familienname, der russischen Transkription entsprechend, kann mit Nikoghos’ (Nikolaus) Sohn übersetzt werden. Der Vater von Nikolai Nikogosian, Bagrat Nikogosian, war Landwirt. Er pflanzte Baumwolle im Ararat-Tal an und hatte eine Familie mit sechs Kindern. Außerdem eröffnete er ein Bekleidungsgeschäft in seinem Dorf und wurde ziemlich reich. 1929 jedoch wurde er als "Kulak" (Landwirt mit Lohnarbeiter) denunziert und enteignet. Zu dieser Zeit wurden solche Personen als kontrarevolutionär betrachtet. Danach zog er nach Eriwan (Hauptstadt der Sowjetrepublik Armenien). Um zu überleben und seine Familie ernähren zu können, war er gezwungen, eine Tätigkeit im Baugewerbe zu ergreifen. Für den jungen Nikolai bestand jedoch die Gelegenheit, der harten Arbeit zu entkommen. In Eriwan arbeitete er als Kurier, Schriftsetzer und Baumeister. Im Jahr 1934 trat er in die Ballettschule ein und nach Beendigung des Studiums tanzte er zwei Jahre lang im Corps de ballet.  Nikolai’s Mutter Gayane befürwortete seine Leidenschaft für das Theater. Aber sein Vater, nachdem er ihn in einer Walpurgisnacht-Aufführung gesehen hatte, verkündete "Entweder hörst Du auf mit Deinem Affentanz oder Du verläßt mein Haus!" Nikolai entschied sich für Letzteres und verließ im Jahr 1937 Eriwan und ging nach St. Petersburg (damals Leningrad). Es war sehr schwer für ihn, seine Karriere in einer großen Stadt ohne Sprachkenntnisse, Unterkunft und Verbindungen weiterzuführen. Dennoch gelang es ihm, zunächst in die Kunstschule und später (1940) in die Fakultät für Bildhauerei der Akademie der Künste einzutreten. Er knüpfte wichtige Kontakte, z.B. mit der Familie des weltberühmten Komponisten Dmitri Schostakowitsch, und besuchte das Atelier des berühmten russischen Avantgarde-Malers Pavel Filonow. Doch im Juni 1941, kurz vor dem deutschen Einmarsch, wurde er (wegen Auseinandersetzungen mit Kollegen) aus der Akademie ausgeschlossen und kehrte nach Eriwan zurück.

In 1944-1947 setzte er seine Ausbildung im Surikow Kunstinstitut in Moskau unter der Leitung von Prof. Alexander Matveew fort. Danach arbeitete er als Bildhauer, Maler und Grafiker in Moskau. Leidenschaftlich machte er Porträts von Menschen, die seine Aufmerksamkeit erregten. Zu seinen Modellen gehörten der Chemiker Nikolai Zelinski, die Ballerina Maja Plissetskaja, der Komponist Aram Khachaturian, der Physiker Pjotr Kapitza und der Schachweltmeister Tigran Petrosian.

Nikolai Nikogosian reiste mehrfach in die Tschechoslowakei (1970,1975,1984). In den Jahren des Kalten Krieges und des Eisernen Vorhangs durfte er selten in den Westen. Allerdings gelang es ihm, Italien (1957 und 1981) und Finnland (1980 und 1985) zu besuchen. Außerdem machte er mit seine erste Frau Tamara (1921-1987, geb. Aslamazian) 1961 eine Kreuzfahrt durch ganz Europa, von Istanbul über Athen, Rom, Florenz, Venedig, Paris, London, Stockholm bis nach Kopenhagen. Er hatte zwei persönliche Ausstellungen im Ausland: in Helsinki (1980) und in Brüssel (1981). Im Jahr 1989 wurde er vom Churchill College, Cambridge, eingeladen und besuchte mit seiner zweiten Frau Eteri (geb. Togonidze) das Vereinigte Königreich, um dem College Museum eine bronzene Büste von Sir John Cockroft (basierend auf seiner Skulpturen aus dem Jahr 1970) zu überreichen.

Obwohl Nikolai Nikogosian keine Fremdsprache sprach, war er immer sehr offen und freundlich und knüpfte leicht Kontakte zu einer großen Anzahl von Menschen aus dem Westen, die zu Besuch in der UdSSR waren. Er hatte das Glück einer langjährigen Freundschaft mit dem finnischen Schriftsteller Jarno Elisar Pennanen, der auch Korrespondent für die linke Zeitung Kansan Uutiset war, und seiner Frau, der Dichterin Anja Vammelvuo. Zwischen 1957 und 1960 lebten sie in Moskau als Nachbarn der Familie Nikogosian. Sie waren beide Leute von Geschmack, die einen großen Einfluss auf die Werke Nikolai Nikogosian, vor allem auf seine Bilder, ausübten.

Nikolai Nikogosian war sehr produktiv und schuf mehr als 200 Büsten (in Bronze, Holz und Marmor), 600 Ölgemälde und 3000 Kohlezeichnungen. Seine Werke schmücken private Sammlungen in Frankreich, Belgien, Finnland, Italien, Deutschland, Portugal, Irland und Griechenland. Diese Website wurde von seinem Sohn David N. Nikogosian anläßlich des 90. Jahrestags von Nikolai Nikogosian geschaffen.


Nikolai Nikogosian's Auszeichnungen
- 1977 Staatspreis der UdSSR
- 1977 Volkskünstler von Armenia
- 1982 Volkskünstler der UdSSR
- 1987 Verdienstorder der Volksrepublik Polen
- 1989 Professor der Stroganow Moscow Staatsuniversität für Kunst und Industrie
- 2001 Ordentliches Mitglied der Russischen Akademie der Künste
- 2008 Goldmedaille der Russischen Akademie der Künste

(EN)  (DE)  (FR)